Plattschnacker

Im Jahr 2010 begann die Gruppe „Lohner Plattschnacker“ im Heimatverein Lohne e.V. mit zwölf Personen ihre Arbeit. Z. Zt. besteht die Gruppe aus fast 40 Personen. Das Ziel ist, die plattdeutsche Sprache zu pflegen und der Nachwelt zu erhalten.
Sie trifft sich immer am dritten Mittwoch eines jeden Monats  um 16.00 Uhr im Industriemuseum Lohne, Küstermeyerstraße, um bei Kaffee und Kuchen in lockerer Runde plattdeutsch zu „schnacken“.

Die Plattschnacker halten über „Paten“ (Ansprechpartner) engen Kontakt zu den Kindergärten in Lohne. Regelmäßig erhalten diese über ihre Paten per Rundbrief Anregungen, die Kinder in den Kindergärten zum „Plattschnacken“ zu animieren.
Als Lohn dürfen die Kinder am letzten Donnerstag im September  ihr plattdeutsches Können öffentlich auf dem Markt präsentieren.
.
Das Projekt „Lohner Binäöms“ hat guten Anklang bei der Lohner Bevölkerung gefunden.  So konnten schon viele Beinamen aufgeklärt werden, wie  Bedeutung und der Ursprung  des Namens.
Die Broschüre „Lohner Binäöms“ kann im Industriemuseum käuflich erworben werden.